0202 / 370 27 22 info@claudiabrombach.de

Menschlichkeit in der Wirtschaft – Was heißt das für mich?

Für mich bedeutet Menschlichkeit, den Mensch auch wirklich wieder in den Mittelpunkt zu stellen. Wir leben alle von der Resonanz in den zwischenmenschlichen Beziehungen. Dies ist unser Antrieb – wenn nicht sogar Lebensantrieb.

Wenn ich einem Menschen begegne, dann ist für mich diese Begegnung erst dann richtig reich, wenn ich mein Gegenüber in all seiner Lebendigkeit wahrnehmen kann. Wahrnehmen mit seinen Freuden, Schmerz, Trauer, Glückseligkeit, das was ihn oder sie beschäftigt. Einfach das, was dieses Gegenüber in seinem Sein ist, ob es ihm selbst bewusst ist oder nicht. Wenn ich dann auch noch von dem anderen wahrgenommen werde, dann spüre ich eine Fülle, die mir Flügel verleiht. Ich bin bereit den anderen in seinem Sein zu bestätigen und anzuerkennen. Das macht für mich das Leben spannend.

Ich bin ebenfalls fest davon überzeugt, dass es nicht nur mir so geht, sondern jedem Menschen. Also eine einfache Geste der Zuwendung, Wertschätzung, freundliche Worte, behutsame Berührungen sind wichtige Instrumente um Herzen zu erreichen. Darum geht es doch.

In unserer Gesellschaft und Arbeitswelt ist es leider sehr kalt. Viele Menschen eifern eher den Maschinen nach und wollen wie diese funktionieren. Doch fühlen sie sich dabei wohl? Ich nicht! Denn mir ging es lange Zeit auch so. Jede Lebendigkeit, die einen Menschen doch ausmacht, wird missachtet. Das heißt, dass man sich selbst nicht wirklich annimmt. Wie auch? Wir hören doch auf uns zu fühlen, sonst fühlen wir uns unwohl und das würde wiederum das Funktionieren behindern. Also folglich fühlt sich ein solcher Mensch in seiner Haut nicht wirklich wohl. Und wie soll dann ein solcher Mensch Hochleistung für eine Tätigkeit wirklich erbringen? Das kann doch gar nicht funktionieren.

 

Also ist dies doch ein Grund etwas zu ändern. Aber wie? Meines Erachtens geht das nur über die Erweckung der Menschlichkeit. Dazu braucht es Mut. Mut zur Veränderung. Mut anzuerkennen dass jeder allein ist und den Anderen braucht; dass niemand alles kann, deshalb auch den anderen braucht; das Menschen Fehler machen, weil sie keine Maschinen sind und dass wir alle von der Resonanz (Liebe, Anerkennung, Wertschätzung usw.) unseres Gegenübers leben. Mut auch in dem vermeintlichen Gegner das Schöne zu sehen und mitzuteilen und ihn somit zu entdämonisieren.

Wenn wir dem allen in einem Miteinander in der Arbeitswelt und in der Gesellschaft Rechnung tragen, dann und nur dann werden sich wunderbare Welten auftun. Wenn ich mich in meiner Haut wohlfühle – glücklich bin, dann kann ich aus mir das Beste holen. Also hat auch heute noch dieser wirklich alte Spruch Nur zufriedene Mitarbeiter sind gute Mitarbeiter seine Relevanz.

Es ist ja nicht nur so, dass Ihre Mitarbeiter dadurch zufriedener werden, sondern auch Ihre Kunden, Ihre Lieferanten, eben weil Ihre Mitarbeiter glücklich sind. Dadurch müssen Sie nicht ständig neue Mitarbeiter suchen, denn in Ihrem Unternehmen liebt man es zu arbeiten. Im Gegenteil, es wollen noch viel mehr Menschen mit und bei Ihnen arbeiten. Dadurch können Sie wachsen. Und wenn Sie alle sich gegenseitig in Ihrem Wachstum helfen, geht es allen immer besser und glücklicher.

Fangen wir doch alle wieder an unser Gegenüber zu wertzuschätzen und anzuerkennen, denn ohne dies fühlen sich Menschen als Nichts und so kann niemand glücklich und leistungsfähig sein.

Wie ist Ihre Meinung?

Wollen auch Sie dies in Ihrem Unternehmen erleben?

Dann rufen Sie mich an, denn ich begleite Sie mit Freuden dabei.

Herzlichst, Ihre Claudia Brombach